Teilnehmerrekord und großzügige Spende

Reit- und Fahrverein "Diana" blickt auf zwei erfolgreiche Turniere zurück

Bad Rothenfelde (te). Der Vorstand des Reit-und Fahrvereines (RuF) "Diana" Bad Rothenfelde ist hochzufrieden: Beide Reitturniere, die in den vergangenen Monaten auf dem Hof Müscher in Bad Laer stattfanden, waren ein voller Erfolg.

TEUTO210913 B1

Im RWE-Cup setzte sich Holger Wenz vom ZRFV Versmold mit seinem Pferd Virility gegen alle anderen Starter durch.

Foto: Privat

 

Anfang Juni hieß es zunächst wieder "Junge Pferde, junge Reiter", eine Veranstaltung, die mittlerweile für viele Reiter fest im jährlichen Turnierplan eingetragen ist. Die erfolgreichste Reiterin des gastgebenden Vereins war Lena Schlattmann aus Bad Laer, die mit ihrem Pferd Chiara ein Stilspringen für sich entscheiden konnte. Die ,,Bad Rothenfelder Reitertage" sprengten dann Ende August alle bisherigen Teilnehmerrekorde. 3.000 Nennungen gingen für das zweite Turnier des Vereins ein. Ein hochkarätiges Starterfeld versprach den Zuschauern vier Tage spannenden Sport in toller Atmosphäre. Es fanden Prüfungen im Springen und in der Dressur bis zu den schwersten Klassen statt. Glanzlicht am Sonnabend war ein Barrierenspringen, das Thomas Holz vom RFV Greven mit seinem Pferd Grand Canyon für sich entscheiden konnte. Am Sonntagnachmittag fand der RWE-Cup statt, eine Springprüfung der schweren Klasse mit Stechen, in der sich Holger Wenz vom ZRFV Versmold mit seinem Pferd Virility gegen alle anderen Starter durchsetzen konnte. Die Reitertage standen in diesem Jahr im Zeichen einer Spendenaktion für die vom EIbe-Hochwasser betroffenen Reiterkameraden aus Schönhausen. Der Erlös des Gastronomiezelts wurde vom RuF Diana gespendet, zusätzlich wurden finanzielle Hilfen von Teilnehmern, Gästen und Pferdefreunden gesammelt. Herr Jäger, zweiter Vorsitzender des dortigen Vereins "Fürst Bismarck" war am Turniersonntag in Bad Laer zu Gast, um den Spendenscheck in Höhe von 3.000 Euro entgegenzunehmen. Er berichtete von der Situation vor Ort: ,,viele wissen noch nicht, wie sie ihre Pferde durch den Winter bringen sollen, da das Hochwasser nicht nur die aktuelle Ernte, sondern auch sämtliche Futterreserven unbrauchbar gemacht hat." Er versprach, das Geld an die Bedürftigsten seines Vereine weiterzugeben.

 

TEUTO210913 B2

Einen Spendenscheck in Höhe von 3.000 Euro
gab es für den Reiterverein "Fürst Bismarck" aus Schönhausen.

Foto: Privat

 

Quelle: Teuto Express - 21.09.2013